Heimchen

Der Allrounder unter den Futterinsekten: Egal ob Bartagame, Anolis, Chamäleon, Vogelspinne oder Frosch – um unsere schmackhaften Heimchen kommt kein Tier vorbei. DRAGON Heimchen werden unter optimalen, hygienischen Bedingungen gezüchtet und ernährt. Eine Vitamin-und Abwechslungsreiche Fütterung bei der Aufzucht der Insekten kommt schließlich letztendlich Ihren Pfleglingen zu gute.Auch wenn unsere Heimchen bereits gesund genährt zu Ihnen kommen, empfehlen wir ein kurzes versorgen vor dem verfüttern mit beispielsweise einem Stück Karotte oder Apfel und dem bestäuben mit Vitamin und Kalzium Pulver.Heimchen sind übrigens nicht nur der Allrounder unter den Insekten für Reptilien, Amphibien und Co. Sondern werden auch gerne zum Aufziehen von heimischen und exotischen Vogelarten und Kleinsäugern verwendet.              

Steppengrille

Die Steppengrille zählt ebenso wie die bekannten Heimchen zu den Allroundern unter den Futterinsekten: Egal ob Bartagame, Anolis, Chamäleon, Vogelspinne oder Frosch – um unsere schmackhaften Steppengrillen kommt kein Tier vorbei. DRAGON Steppengrillen werden unter optimalen, hygienischen Bedingungen gezüchtet und ernährt. Eine Vitamin-und Abwechslungsreiche Fütterung bei der Aufzucht der Insekten kommt schließlich letztendlich Ihren Pfleglingen zu gute. Auch wenn unsere Steppengrillen bereits gesund genährt zu Ihnen kommen, empfehlen wir ein kurzes versorgen vor dem verfüttern mit beispielsweise einem Stück Karotte oder Apfel und dem bestäuben mit Vitamin und Kalzium Pulver. Der Vorteil von Steppengrillen zu beispielsweise großen Heimchen: Die Männchen zirpen nicht so laut wie man das von männlichen Heimchen her kennt. Im englischen werden Steppengrillen daher auch gerne „Silent Brown Cricket“ genannt. Für Menschen, die es also etwas ruhiger mögen, sind unsere Steppengrillen also eine optimale Wahl.

  • Tipp: Beim Verfüttern von Grillen sollte immer ein Stückchen Gemüse oder Obst im Terrarium vorhanden sein, da manche Grillen, wenn Sie nicht sofort gefressen werden und im Terrarium verbleiben, nachts die eigentlichen Bewohner anknabbern könnten.

Zweifleckgrille/Mittelmeergrille

Die Zweifleck-oder auch Mittelmeergrille genannte Grille zählt ebenso wie die bekannten Heimchen zu den Allroundern unter den Futterinsekten: Egal ob Bartagame, Anolis, Chamäleon, Vogelspinne oder Frosch – um unsere schmackhaften Grillen kommt kein Tier vorbei. DRAGON Zweifleckgrillen werden unter optimalen, hygienischen Bedingungen gezüchtet und ernährt. Eine Vitamin-und Abwechslungsreiche Fütterung bei der Aufzucht der Insekten kommt schließlich letztendlich Ihren Pfleglingen zu gute. Auch wenn unsere Grillen bereits gesund genährt zu Ihnen kommen, empfehlen wir ein kurzes versorgen vor dem verfüttern mit beispielsweise einem Stück Karotte oder Apfel und dem bestäuben mit Vitamin und Kalzium Pulver

Wüstenheuschrecken

Die Wüstenheuschrecke zählt zu den Klassikern unter den Futterinsekten: Besonders größere Reptilien wie Tejus, Chamäleons, Warane und Bartagame aber auch viele Vogelspinnenarten lieben die flinken Hüpfer. DRAGON Wüstenheuschrecken werden unter optimalen, hygienischen Bedingungen gezüchtet und ernährt. Eine Vitamin-und Abwechslungsreiche Fütterung bei der Aufzucht der Insekten kommt schließlich letztendlich Ihren Pfleglingen zu gute.
Auch wenn unsere Heuschrecken bereits gesund genährt zu Ihnen kommen, empfehlen wir ein kurzes versorgen vor dem verfüttern mit beispielsweise einem Stück Karotte oder Apfel und dem bestäuben mit Vitamin und Kalzium Pulver.

  • Tipp: Um Verletzungen beim Verfüttern zu vermeiden, sollten bei ausgewachsenen Heuschrecken die Hinterbeine entfernt werden, da diese mit spitzen Dornfortsetzen bestückt sind und im Maul-und Rachenbereich Verletzungen verursachen könnten.
  • Tipp: Die Wüstenheuschrecke wird auch gerne von Futterverweigerer gefressen! Im direkten Vergleich mit der Wanderheuschrecke wird die auffälligere Färbung deutlich, diese scheint auf Reptilien geradezu magisch und verführerisch zu wirken.   

Wanderheuschrecke

Die Wanderheuschrecke zählt zu den Klassikern unter den Futterinsekten: Besonders größere Reptilien wie Tejus, Chamäleons, Warane und Bartagame aber auch viele Vogelspinnenarten lieben die flinken Hüpfer. DRAGON Wüstenheuschrecken werden unter optimalen, hygienischen Bedingungen gezüchtet und ernährt. Eine Vitamin-und Abwechslungsreiche Fütterung bei der Aufzucht der Insekten kommt schließlich letztendlich Ihren Pfleglingen zu gute. Auch wenn unsere Heuschrecken bereits gesund genährt zu Ihnen kommen, empfehlen wir ein kurzes versorgen vor dem verfüttern mit beispielsweise einem Stück Karotte oder Apfel und dem bestäuben mit Vitamin und Kalzium Pulver.

  • Tipp: Um Verletzungen beim Verfüttern zu vermeiden, sollten bei ausgewachsenen Heuschrecken die Hinterbeine entfernt werden, da diese mit spitzen Dornfortsetzen bestückt sind und im Maul-und Rachenbereich Verletzungen verursachen könnten.

Argentinische Schaben

Die Argentinischen Schaben sind die wahren Leckerbissen unter den Futterinsekten. Besonders Halter und Züchter von größeren Reptilien wie Tejus,Warane oder Chamäleons schwören auf das Verfüttern dieser Insekten. Wie alle Futterinsekten von DRAGON werden auch die Schaben unter optimalen, hygienischen Bedingungen gezüchtet und Vitamin- und Abwechslungsreich ernährt.

Weiße Asseln

Weiße Asseln sind die natürliche Müllabfuhr in Ihrem Regenwaldterrarium. Sie leben im und auf dem Boden und ernähren sich von allem, was so übrig bleibt: abgestorbene Pflanzen, Futterrückstände und den Hinterlassenschaften der Terrarien Bewohner. Sie lieben es dabei feucht-warm und vermehren sich unter guten Umständen auch im Terrarium. Als Nahrung werden Sie besonders  gerne von Pfeilgiftfröschen (Dendrobaten) genommen.

  • Tipp: Nachdem Ihr Tropenterrarium ein paar Wochen in Betrieb und bewohnt ist, sollten Sie Ihr Terrarium mit je einer Dose Weiße Asseln und einer Dose Springschwänze „impfen“. Diese Bodentruppe sorgt dann für Sauberkeit und Ordnung im Terrarium. Sollte die Population nach ein paar Monaten geringer werden, kann man einfach eine Dose nach kippen.

Übrigens: keine Angst, dass die kleinen Insekten das Terrarium verlassen – die lieben ihr feucht-warmes Zuhause und verlassen es nicht freiwillig.

Springschwänze

Springschwänze sind die natürliche Müllabfuhr in Ihrem Regenwaldterrarium. Sie leben im und auf dem Boden und ernähren sich von allem, was so übrig bleibt: abgestorbene Pflanzen, Futterrückstände und den Hinterlassenschaften der Terrarien Bewohner. Sie lieben es dabei feucht-warm und vermehren sich unter guten Umständen auch im Terrarium. Als Nahrung werden Sie besonders  gerne von Pfeilgiftfröschen (Dendrobaten) genommen.

  • Tipp: Nachdem Ihr Tropenterrarium ein paar Wochen in Betrieb und bewohnt ist, sollten Sie Ihr Terrarium mit je einer Dose Weiße Asseln und einer Dose Springschwänze „impfen“. Diese Bodentruppe sorgt dann für Sauberkeit und Ordnung im Terrarium. Sollte die Population nach ein paar Monaten geringer werden, kann man einfach eine Dose nach kippen.

Übrigens: keine Angst, dass die kleinen Insekten das Terrarium verlassen – die lieben ihr feucht-warmes Zuhause und verlassen es nicht freiwillig.

Krull/Stummelfliegen

Die DRAGON Krull/Stummelfliegen eignen sich besonders gut zum Anfüttern und aufziehen von vielen Froscharten, Chamäleons, Geckos und kleinen Leguan Arten wie Anolis. Durch ihre verstummelten Flügen sind die Fliegen nicht mehr flugfähig und können somit also nicht aus dem Terrarium entkommen. Sie bekommen Larven geliefert, aus denen nach kürzester Zeit die fertigen Fliegen schlüpfen.

Fruchtfliegen/Drosophila

Die Fruchtfliege ist wohl das wichtigste Futtertier bei der Zucht von Pfeilgiftfröschen, kleinen Laubfröschen, Zwergtaggecko Arten und diverser Vogelspinnen. Unsere Drosophila gibt es in zwei Größen, da kleinere Dendrobaten mit eng stehendem Maul, die größeren Fruchtfliegen oft nicht fressen können. Um Fruchtfliegen vor dem Verfüttern mit zusätzlichen Vitaminen zu versorgen empfiehlt es sich, ein paar Tropfen flüssig Vitamine in die Dosen zu geben.

Erbsenblattläuse

Erbsenblattläuse werden bevorzugt in der Zucht und Haltung kleinerer Arten wie Pfeilgiftfrösche, Zwerggeckos, Zwergchamäleons und kleinen Echsen wie beispielsweise jungen Langschwanzechsen verwendet. Sie sollten dabei lediglich als Beifutter dienen.

Zophobas

Die Larven des großen Schwarzkäfers sind proteinreiche Leckerbissen für große Reptilien, Vögel und exotische Nager. Zophobas sollten immer nur als Leckerbissen gereicht werden, beispielsweise nach einer Trächtigkeit, Krankheit oder Winterruhe, um wieder Fettreserven aufzubauen. Es ist ratsam, vor dem Verfüttern die Mundwerkzeuge der Zophobas zu entfernen, da Diese kräftig zubeißen und Schaden anrichten können.

Mehlwürmer

Der Mehlwurm, die Larve des Mehlkäfers, ist wohl das bekannteste Futtertier. Nicht nur Halter von Reptilien lieben diese Würmer als Leckerbissen für Ihre Schützlinge, sondern auch Züchter von Hühnern, heimischer und exotischer Vögel und exotischer Nager schwören auf die nahrhaften Larven.

Buffalos

Der Buffalo Wurm, oder auch Schimmelkäferlarve wird oft bei der Aufzucht von jungen Echsen, Leguanen und Geckos verwendet. Auch bei diesen Larven gilt: immer nur in Maßen verfüttern.

Wachsmottenlarven

Die Wachsmottenlarve, oder auch Bienenmade genannt, ist ein kleiner Energielieferant für alle Insektenfressenden Reptilien, Amphibien und Spinnen. Auch zur Aufzucht von Wildvögeln wie Blau und Kohlmeise, eignet sich die Bienenmade ideal.
Viele Angler schwören auf die Larve als Köder für Forellen und Saiblinge.

Rosenkäferlarve

Rosenkäferlarven sollten immer nur als besondere Leckerbissen gereicht werden. Wie auch bei den Zophobas sollten hier stets die Mundwerkzeuge vor dem verfüttern entfernt werden.     

Tauwürmer

Die fingerdicken Tauwürmer werden gerne von sehr großen Amphibien wie der Agakröte oder kleinen Kaimanen gefressen. Zudem sind sie ein beliebter Köder für Aal Angler.

Laubwürmer

Laubwürmer eignen sich nicht nur als Futtertiere, sie sind ideal um den Bodengrund im Terrarium lebendig und locker zu halten. Sie verwehrten abgestorbene Pflanzenteile genauso wie Ausscheidungen und lockern dabei den Boden aus.  


Futterinsektenversand
Versand von Futterinsekten erfolgt am Dienstag daraufkommende Woche nach Eingang der Zahlung. Die Bestellung und Zahlung muss spätesten bis Donnerstag 7 Uhr eingegangen sein. 
 
Winterverpackung von 0 °C bis 10 °C: Damit Ihre Futtertiere den Versand überleben, empfehlen wir Ihnen ein oder mehrere Heatpacks der Bestellung zuzufügen. 
Sommerverpackung über 23 °C: Damit Ihre Futtertiere den Versand bei Temperaturen über 23 °C überleben, empfehlen wir Ihnen ein Kühlelement der Bestellung zuzufügen. 
Bei Futterinsektenversand empfehlen wir Ihnen Futterinsekten-Express-Versand zu wählen.
Gewährleistung bei Futterinsekten
Bei Temperaturen von 7-30 °C übernehmen wir die Verluste bei Futterinsekten (nur bei Futterinsekten-Express-Versand).
Ausgenommen sind Großpackungen. Bei Großpackungen befinden sich immer wieder tote Insekten, was sich nicht verhindern lässt. 

Um unsere Website stetig zu optimieren und Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten verwenden wir Cookies, sofern Sie der Cookie-Nutzung zustimmen.